Wo ist Ihre Evidenz, Herr Professor?

(Die­ser Blog-Bei­trag ist aus einem Mast­o­don-Post vom 30.01.2024 mit anschlie­ßen­der Dis­kus­si­on ent­stan­den. Ich dan­ke allen, die sich an der Dis­kus­si­on betei­ligt haben.)

In sei­nem Mei­nungs­bei­trag Kri­tik an Isra­el: Sprach­lo­se Wei­ter­ga­be in der taz vom 30.01.2024 schreibt der eme­ri­tier­te Pro­fes­sor für Poli­tik­wis­sen­schaft Lothar Probst folgendes:

Dies gilt für den Wes­ten, aber noch stär­ker für den Osten Deutsch­lands: Unter dem dün­nen Fir­nis des staat­lich ver­ord­ne­ten Anti­fa­schis­mus wur­den in den Fami­li­en noch stär­ker als im Wes­ten Ein­stel­lungs­mus­ter tra­diert und kon­ser­viert, die naht­los an die Zeit des Natio­nal­so­zia­lis­mus anknüpften.

So, so. Alles was bei Ihnen (den Autor*innen, sol­cher Arti­kel) schei­ße ist, ist im Osten noch schei­ßer. In jedem Arti­kel. Immer. Seit über drei­ßig Jah­ren. Neu­lich ja auch in dem Bei­trag von Garet Jos­wig.

Sehr geehr­ter Herr Pro­fes­sor, lie­ber Kol­le­ge, wo ist Ihre Evi­denz? Ich bin auch Wis­sen­schaft­ler. Wenn ich so arbei­ten wür­de, wür­den mich alle Wissenschaftler*innen in mei­nem Fach­ge­biet aus­la­chen! Könn­te ich da bit­te mal irgend­wel­che empi­ri­sche For­schung sehen? Woher wis­sen Sie das denn? Und dann noch ver­glei­chend Ost-West? Waren Sie jemals in der DDR? Wie groß war die Stich­pro­be? Nach der Wen­de? Befragungen?

Aber hey, wie wäre es denn, wenn Sie (Plu­ral für all die­je­ni­gen, die völ­lig evi­denz­frei Kli­schees ver­brei­ten) mal die Juden frag­tet, die in der DDR gelebt haben? Jan Fed­der­sen war in der Aus­stel­lung zu Juden in der DDR im jüdi­schen Muse­um und bedau­er­te, dort nichts dar­über gefun­den zu haben, wie es wirk­lich war. Näm­lich total anti­se­mi­tisch (sie­he Blog-Post Aus­stel­lung: „Ein ande­res Land. Jüdisch in der DDR.“). Wenn er rich­tig gele­sen hät­te, hät­te er gemerkt, dass es die­sen Anti­se­mi­tis­mus, so wie er ihn sich vor­stellt, in der DDR nicht gege­ben hat. Aber er weiß ja, dass es ihn gege­ben hat. Evi­denz ist dann auch irgend­wie egal.

Lesen Sie doch mal das Buch Der Schnee von ges­tern ist die Sint­flut von heu­te: Die Ein­heit – eine Abrech­nung von Danie­la Dahn, einer Jüdin. Dar­in geht es auch um Anti­se­mi­tis­mus, u.a. über Fried­hö­fe und was da wie pas­siert ist und den Ver­gleich mit dem Wes­ten, wo Neo­na­zis jüdi­sche Grä­ber in die Luft gesprengt haben. Und gehen Sie in die Aus­stel­lung im jüdi­schen Muse­um, falls die noch läuft.

Bei einer Dis­kus­si­on Ihres Bei­trags auf Mast­o­don hat sich dann auch erge­ben, dass es nicht nur so ist, dass Sie kei­ne Evi­denz für Ihre Anwür­fe haben, son­dern dass es sogar so ist, dass es Evi­denz für das Gegen­teil Ihrer Behaup­tung gibt. Inter­es­san­ter­wei­se wird die­se eben­falls von Danie­la Dahn vorgebracht.

Wie SepiaFan, von dem auch das Bild sei­nes Bücher­re­gals mit­ge­schickt wur­de, ange­merkt hat, zitiert Danie­la Dahn in West­wärts und nicht ver­ges­sen eine Emnid-Umfra­ge von 1991 zum The­ma Anti­se­mi­tis­mus und die­se kommt zu dem Ergeb­nis, dass es in den alten Bun­des­län­dern bei 16% der Befrag­ten aus­ge­präg­te anti­se­mi­ti­sche Hal­tun­gen gab, in den neu­en Bun­des­län­dern bei 4% (S. 58). Wenn man rechts­extre­me und anti­se­mi­ti­sche Ein­stel­lun­gen auf die DDR-Ver­gan­gen­heit zurück­füh­ren will, braucht man wohl Daten aus die­ser Zeit, da man bei spä­te­ren Umfra­gen immer auch Ein­flüs­se der trau­ma­ti­schen Nach-Wen­de-Zeit bekommt.

Danie­la Dahn hat übri­gens auch ein gan­zes Kapi­tel zum „ver­ord­ne­ten Anti­fa­schis­mus“. Sehr inter­es­san­te Über­le­gun­gen. Ich möch­te das Kapi­tel jedem, der über den Osten und Faschis­mus schreibt, sehr ans Herz legen. Oder an den Kopf.

Bei der Lek­tü­re die­ses Kapi­tels ist mir klar gewor­den, dass Danie­la Dahn mei­nen Kampf schon in den 90ern geführt hat (sie­he auch Zitat am Ende des Blog-Posts). Sie konn­te damals bei Rowohlt Bücher ver­öf­fent­li­chen. Mir war der Osten damals noch halb­wegs egal. Jeden­falls soweit egal, dass ich mein Wis­sen nicht sys­te­ma­ti­siert und auf­ge­schrie­ben habe. Das habe ich dann erst mit die­sem Blog begon­nen. Und dann wird einem klar, wie schlimm es in West­deutsch­land war, wie lan­ge die Men­schen nichts wuss­ten oder Din­ge, die sie wuss­ten ver­drängt haben. Ich erin­ne­re nur ein­mal mehr an die Skan­da­le um die Wehr­machts­aus­stel­lung: Nein, Opi war OK. Der war zwar in der Wehr­macht, aber die haben nur lieb ande­re Sol­da­ten erschos­sen. So wie Rom­mel halt, nach dem noch heu­te Bun­des­wehr­ka­ser­nen benannt sind. Im Osten wuss­ten wir dage­gen von Babyn Jar und der­glei­chen. Hier, damit die Anwür­fe nicht immer nur von mir kom­men, ein paar Punk­te von Wolf­gang Pomrehn aus der Mast­o­don-Dis­kus­si­on:

Als Wes­si über­fällt mich bei der­lei Lek­tü­re immer Fremd­schä­men.
Als lin­ker Wes­si älte­ren Jahr­gangs möch­te ich mal ein paar aus der Hüf­te geschos­se­ne Fak­ten erwähnen:

  • Bun­des­wehr, Geheim­diens­te und Poli­zei wur­den von alten Nazis aufgebaut.
  • Auf eini­gen Lehr­stüh­len saßen an den Unis bis an den 1980ern alte Nazis, die sich kon­kret an Ver­bre­chen betei­ligt hatten.
  • Deser­teu­re gal­ten noch vie­le Jahr­zehn­te als nach Recht und Gesetz ermordet.
  • Sin­ti wur­den nach 45 wei­ter dis­kri­mi­niert, alte Nazi­ak­ten über sie weitergeführt.
  • Nach 1990 wur­den Ren­ten an alte Faschis­ten v.a. im Bal­ti­kum gezahlt, die in der SS waren und sich höchst­wahr­schein­lich an aller­lei Ver­bre­chen betei­ligt hatten.

Wer über „ver­ord­ne­ten Anti­fa­schis­mus“ in der DDR schwa­dro­niert, will von all dem ablen­ken, oder ist zu blöd zu sehen, dass er eben dies tut.
Das sage ich im Übri­gen als jemand, der nie ein Freund der DDR-Regie­rung gewe­sen ist.

Ein paar Anmer­kun­gen zu den Punk­ten: Es gibt in mei­ner Ver­wandt­schaft einen Ange­hö­ri­gen der Wehr­macht, der in Nor­we­gen Zivi­lis­ten erschie­ßen soll­te. Er hat sich gewei­gert und wur­de selbst erschos­sen. Der west­li­che Teil der Fami­lie hat dar­über nie gespro­chen, weil sie sich geschämt haben.

Ich habe die Goer­de­ler-Toch­ter Mari­an­ne Mey­er-Krah­mer ken­nen gelernt. Sie hat dar­über berich­tet, wie ihr Anfang im Wes­ten nach der Ent­las­sung aus dem KZ war. Wie sie als Leh­re­rin gear­bei­tet hat und wie die nor­ma­le Bevöl­ke­rung auf sie reagiert hat. Die­sen Text hat sie uns gege­ben: Mein lan­ger Weg zur Stun­de Null.

Irgend­wann in den 90ern waren wir in Mann­heim. Wir durf­ten bei der Nach­ba­rin der­je­ni­gen woh­nen, die wir besucht hat­ten, weil die Nach­ba­rin ver­reist war. Eine Leh­re­rin. An der Wand hing ein Bild ihres Vaters. In SS-Uni­form. Mit Toten­kopf an der Müt­ze. Die Woh­nung war ansons­ten piko-bel­lo auf­ge­räumt. Wenn man irgend­wie der Mei­nung wäre, dass ein SS-Vater etwas Schlim­mes ist, dann hät­te man den doch wenigs­tens vor­über­ge­hend in die Schub­la­de gepackt. Aber es wahr wohl normal.

In einem Fern­seh­bei­trag von 1959 vom Hes­si­schen Rund­funk, immer­hin 14 Jah­re nach dem Krieg, kann man sehen, was west-deut­sche Schü­ler auf Volks­schu­len von Hit­ler denken. 

Aus­schnitt aus der Sen­dung „Blick auf unse­re Jugend“, Teil 1: „Hit­ler und Ulb­richt? Fehl­an­zei­ge“ (1959)

Das ist wohl der direk­te Reflex der jewei­li­gen Eltern­häu­ser, unver­dor­ben von irgend­ei­ner Art Geschichts­un­ter­richt: „Hit­ler hat für das deut­sche Volk viel getan, war nur dann schlecht, dass er wahn­sin­nig gewor­den ist.“

Die­se klei­nen Geschich­ten zei­gen Bei­spie­le dafür, wie es im Wes­ten war. Mei­ne beschränk­te Wahr­neh­mung, aber es ist schön, dass die­se mit den Wahr­neh­mun­gen von Men­schen aus dem Wes­ten übereinstimmt.

Also, Herr Pro­fes­sor, lesen Sie die Bücher von Danie­la Dahn und arbei­ten Sie sorgfältiger. 

Und lie­be taz, behan­delt die Ossis so, wie Ihr ande­re Min­der­hei­ten oder benach­tei­lig­te Grup­pen behan­delt: que­e­re Men­schen, Frau­en, Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund. Schreibt nicht ein­fach irgend­wel­chen Mist über sie und lasst das auch bei Gastautor*innen nicht zu. Danke! 

Ich ende hier mit einem wei­te­ren Zitat aus Danie­la Dahns Buch von 1997 (vor 28 Jah­ren geschrieben):

So viel Rich­tig­stel­lung ist also nötig, um einen ein­zi­gen Zei­tungs­satz zu wider­le­gen. Viel­leicht ver­steht man, daß die Ost­ler zu sol­chem Kraft­akt auf die Dau­er kei­ne Lust haben und oft nur abwin­ken: Ihr wer­det es nie verstehen!

Dahn, Danie­la. 1997. West­wärts und nicht ver­ges­sen: Vom Unbe­ha­gen in der Ein­heit S. 68

Seit 2013 gibt es West­ler, die zuhö­ren und die so tun, als wür­den sie etwas ver­ste­hen, als wären sie eine Alter­na­ti­ve, und das ist ein ernst­haf­tes Problem.

Quellen

Dahn, Danie­la. 1997. West­wärts und nicht ver­ges­sen: Vom Unbe­ha­gen in der Ein­heit (Rororo Sach­buch 60341). Ham­burg: Rowohlt Verlag.

Dahn, Danie­la. 2019. Der Schnee von ges­tern ist die Sint­flut von heu­te: Die Ein­heit – eine Abrech­nung. Ham­burg: Rowohlt Ver­lag. (https://www.rosalux.de/publikation/id/41078/holocaust-in-der-ddr-angeblich-verschwiegen)

Ren­ten­skan­dal: Jüdi­sche Opfer kämp­fen um Aner­ken­nung, SS-Leu­te kas­sie­ren ab. 2014. Kon­tras­te. ARD. (https://www.rbb-online.de/kontraste/ueber_den_tag_hinaus/diktaturen/rentenskandal–juedische-opfer-kaempfen-um-anerkennung–ss-leute.html)

Das wis­sen Schü­ler aus dem Jah­re 1959 über Hit­ler und den Natio­nal­so­zia­lis­mus. (https://www.youtube.com/watch?v=7znbxsRjt5k)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert